Touristische Gemeinschaft der Gemeinde Mljet

Mythen und Legenden

Odysseus Ogygia - Die Legende von Odysseus und Calypso
Auf ihrer herrlichen Insel Ogygiahielt die Göttin Calypso, die Göttin der Schönheit, Ruhe und Frieden, Odysseus, in den sie verliebt war, für sieben Jahre in einer Höhle gefangen, bis sie ihn auf Befehl von Zeus wieder frei ließ. Viele Forscher behaupten, dass Mljet die Insel Ogygia ist.

»... wo die Schönheit der Natur alles perfekter als menschliche Fähigkeiten erschaffen hat...«
(Mavro Vetranović)


Als der antike griechische Held Odysseus nach Jahren der Wanderschaft auf den Meeren, nach Hause kehrte, passierte es, dass ihm in einem Sturm das Schiff sank, so warf ihn das Meer auf die verzauberte Insel Ogygia, die das Reich der schönen Meeresnymphe Calypso war.

»Ich schwamm 9 Tage und in der zehnter Nacht trieben mich die Götter auf die Insel Ogygia, wo Calypso, die schreckliche Göttin mit schönen Haaren und mit einer menschlichen Stimme, lebte«
Odyssee, XIII., 447-449



Der große und weise Krieger erlag dem Charme der unwiderstehlichen Schönheit der Göttin und ihrer Insel, für die die Legende sagt,:
»... es war die schönste Insel der Meere und Ozeane...«
Eine epische Beschreibung der Schönheiten der Region, der sanften Buchten, Kristallhöhlen und der Strände von dieser mythischen Insel Ogygia stimmt mit der einzigartigen Schönheit der Insel Mljet ein, und keine andere Insel im Mittelmeer zeichnet sich mit solchen Schönheiten aus. Nach Angaben des griechischen Mythos hielt die Nymphe Calypso, die Tochter von Atlas, die sich auf der legendären Ogygia niedergelassen hatte, Odysseus fest, und versprach ihm, ihn für immer jung und unsterblich zu machen , wenn er sie heirate.


»Er sitzt auf der Insel und leidet im großen Not, im Haus der Nymphe Calypso, und sie ließ ihm nicht weggehen ...«
Odyssee V, 13-14



Nach dem Mythos gebar Calypso Odysseus die beiden Söhne Nausithoos und Nausinoos. Aristid Vučetić aus Dubrovnik behauptete, dass Mljet Calypsos Insel Ogygia ist, weil Mljet als einzige der südlichen dalmatinischen Inseln eine Höhle hat, die durch ihre natürlichen Eigenschaften dem Aufenthalt der Nymphe Calypso entspricht. In seinem Buch über Odysseus Irren durch unsere Küste versuchte Vucetic zu beweisen, dass die Insel Mljet genau diese wunderbare Insel ist: » Viele Orte auf der Insel Mljet und viele Kennzeichen haben den Namen 'baba' (altes Weib), und die größte Stadt in der Mitte von Mljet heißt Babino Polje (das Feld von einem altem Weib)... Der heutige  Namen von 'baba' konnte entstehen, weil die Nymphe Calypso auf der Insel ein hohes Alter erreichte und weil die Bewohner von Mljet ihren Besitz nannten – Babin (von altem Weib). Bis heute gibt es unter den  Bewohnern der Insel Mljet eine Legende, nach der in der Antike eine Art Großmutter, die wie eine Königin lebte, die ganze Insel innehatte -und das war die berühmte Calypso ...«.


Ogygia war, wie Homer sagte, eine Insel der magischen grünen Wälder und Mljet ist sicherlich die richtige Insel, die so einen Namen tragen kann. In Homers Beschreibung von Ogygia steht:
»Vier fließenden Quellen in einer Reihe mit klarem Wasser, Seite an Seite in der Nähe waren, aber jeder auf seiner Seite...«
Odyssee V, 70-71



In der Tat gibt es auf der Insel Mljet vier Quellen, die nie trocken laufen. Eine neben Polače, die nach  Norden fließt; die andere in Vrbovica, die neben Goveđari nach Süden fließt; die Fee  Quelle neben Kneževo polje fließt nach Westen und die Quelle neben Babino Polje entspringt nach Osten ... Aristid Vučetić schrieb: » Auf dem offenen Meer in den Süden, das die Bevölkerung Pelag (griechisch Pelagos) rufen, befindet sich eine kleine Insel: Fels/Riff Ogyran, die durch seinen Namen der einzige Rest von Homers Ogygia ist. In den bekannten indoeuropäischen Sprachen das Wort Ogyran hat keine Bedeutung, so wäre es logisch zu folgern, dass es aus einer vergessenen Zeit kommt und dass es sich  um einen mit der Zeit verzerrten ursprünglichen Namen der Insel Mljet – Ogygia handelt.«



Und die antike Insellegende sagt, dass Odysseus an dem nackten Felsen Ogyran ging, eine Meile von der südlichen Küste der Insel Mljet entfernt, die ursprünglich Ogygia bedeutet. Hier in der Nähe des Felsens Ogyran befindet sich auch die Odysseus Höhle (die die Menschen auch Jama nennen), und Odysseus schwamm bis hier und sich in Sicherheit brachte... Allerdings lebte, nach Vučetić, die Nymphe Calypso in der zweitgrößten  Höhle Galičnjak (über Okuklje), auf der Nordostseite der Insel. Nach einem Schiffbruch in den Gewässern von Scylla und Charybdis, d.h. in unseren Veliki und Mali Vratnik, war Odysseus der einzige Überlebende. Mit den letzten Kräften durchschwamm er den Mljet Kanal und erreichte Calypsos  Insel Ogygia. Das Meer brachte ihn  an die Küste, in die Bucht Okuklje, wo er bewusstlos am Strand lag, bis ihn die Einheimischen, dessen Herrin die Nymphe Calypso war, bemerkten. Sie befahl, dass er in die große Höhle Galičnjak gebracht wurde. Hier gab sie Odysseus die notwendige Hilfe und lebte mit ihm   für mehrere Jahre und hinderte ihn  von ihrer Inse l wegzureisen.


»Um ihre Höhle war ein blühender Wald,
Und es wuchsen dort Pappeln und Erlen und duftende Zypressen. ..
Auf diesen Bäumen ruhten die Vögel mit langen Flügel aus: Eulen, Falken und geschwätzige Kormorane,
die nur an ihren Meeresangelegenheiten dachten.
Rund um die  geräumige Höhle breiteten sich dort üppige Weinstöcke,
wo reichlich Weintrauben hingen . «
Odyssee V, 63-69



»Rund Wiesen war weiche Gras voller Veilchen und Petersilie. «
Odyssee V, 72-73




Pflanzen und Vögel, von denen Homer sang, gibt es auch heute auf der Insel Mljet.
Nach mehreren Jahren befahlen die Götter von Olymp d.h. Zeus, dass Calypso Odysseus freigab um zu seiner Insel Ithaka zu reisen , wo seine Frau und Sohn auf ihn warteten. Obwohl es Calypso nicht  passte, befahl sie ihren Dienern ein Floss zu bauen , mit welchem Odysseus nach Griechenland abfahren sollte.


»Ich lasse Odysseus dann gehen, wenn zwingt und sagt der, auf das flimmernde Meer; aber ihn kann ich nicht wegschicken,
weil ich keine Schiffe, Ruderer oder Begleiter habe,
Um ihn auf dem breiten Meer zu begleiten.
Ich werde ihm gern lehren und werde nichts verstecken...«
Odyssee V, 139-143



Das Floss, nach Vucetic, wurde in heutiger Bucht Saplunara (an der Südostküste der Insel Mljet) gebaut, und die Segel wurden aus Hanf gemacht. Calypso versorgte Odysseus mit ausreichenden Mengen von Essen und Wein für die Reise, aber sie schickte ihn aus Saplunara mit traurigem Herz weg. Als er schließlich Ogygia verließ , wurde Odysseus von Mistralwind begleitet und segelte nach Süden in das Land der Phäaken, und nach seiner Heimat Ithaka ... Er segelte am meistens während der Nacht, unter dem Sternenhimmel, der seinen Augen eine Leitlinie war:


»Er steuerte geschickt das Ruder sitzend... Er beobachtete Bota, die setzt spät, und außerdem den Bär, der auch Wagen genannt wird, dass ständig an der gleichen Stellespinnt, ständig schaut Orion an,
In dem Ozean aller Sterne schwimmt er nie.
Vorbildliche Göttin Calypso Odysseus sagte, Halte dich links vom Bär, wenn du segelst."
Odyssee V, 270-278




Wie behauptete Vucetic, genau die Sterne, die die Route von Odysseus von Mljet nach Ithaka zeigten, sind ein weiterer Beweis seines Aufenthalts auf der Insel Mljet. Nämlich, die Sterne Orion war Odysseus ein Kennzeichen auf dem offenen Meer nach Korfu sowie der Große Wagen, immer an seiner linken Seite. Vucetic sagte, dass die Sterne im Herbst, wenn Odysseus segelte, genauso standen und dass die Konstellation des Großen Bären  die ganze Nacht ersichtlich  war, was  heute nicht der Fall ist. Viele Gelehrte bemühten sich, um diese geheimnisvolle Insel zu entdecken, und meistens interpretierten sie, dass es sich um Malta handelte. Allerdings passte keine Insel, auch nicht Malta, der Beschreibung, die vor ein paar tausend Jahren die Phantasie des blinden hellenischen Dichters erschuf. Schließlich sind die Historiker jedoch einig, dass nur eine Insel im Mittelmeer zu der Insel der Nymphe Calypso passt, und laut einer Quelle liegt diese in der Adriaund ist Mljet.
 


Als Beweis, dass Mljet auch als Melita und Ogygia genannt wurde, nannte Vučetić die folgenden Informationen:

1)  "Periplous" (Küstenbeschreibung) von Pseudo-Skylax, die Beschreibung der Inseln in der Adria, bezeichnete das folgende: "Entfernung von Kerkyra Melaina bis die Insel Melita ist 120 Stadien (18 Kilometer), und diese Information bezieht sich eindeutig auf Mljet und nicht auf Malta!«

2)  Apollonius von Rhodos, (»Argonautika« IV 568-573) schrieb: » In der Nähe von Kerkyra Melaina befindet sich auf der Insel Melita die Herrscherin Calypso ("Calypso Atlantis") und nach allen Beweisen der erste Name von Mljet war Ogygia in der Zeit von Odysseus und Homer. «
Nach Homers Beschreibung des Archipels, wo der trojanische Held Odysseus vom Weg abwich, sieht es so aus, dass diese ausgewählte Insel Ogygia gerade heutige Mljet sein könnte. Unser Mljet  in der Adria ist die einzige Insel noch mit Urwald, deram besten im Mittelmeer erhalten ist.
 


Legendäre  Spuren von Mljet stammen aus alten hellenistischen Zeiten der Helden, Heroen und Mythen ... Viele Forscher glauben auch heute, dass der unsterbliche Homer, als er die Insel der Nymphe Calypso beschrieb, nur an Mljet dachte. Deshalb wird sich nur noch ein romantischer Besucher daran erinnern, dass auf dieser alten Insel vor 3000 Jahren Odysseusunter der Macht der Nymphe Calypso stand . Und vielleicht wird  sich noch heute einAbenteurer, wie Odysseus einst, auf die Insel mit seinem Boot verirren und - fasziniert von schönen Buchten, Stränden und Seen - im Sonnenuntergang in einer Touristin, die von goldenen Sonnenstrahlen bescheint ist, die Nymphe Calypso sehen.

 
MLJET – DIE INSEL VON HL. PAULUS
Nach derÜberlieferung , als  er sich vom Sturm und Schiffbruch zu retten versuchte, wurde der heilige Paulus mit seinem Schiff auf die Südostküste der Insel Mljet getrieben . Im Gebiet Žara in der Nähe von Korita nennen die Inselbewohner einen Teil noch heute die Kirche oder Crikvina, die aus alten Zeiten vom hl. Paulus stammen soll.  die alten Inselbewohner überliefern, dass die Kirche zu Ehren des Apostels Paulus errichtet wurde, der Schiffsbruch  im 61. Jahr nach Christus erlitt und 3 Monate auf Mljet blieb.


» Die Insel Mljet ist ein kleines grünes Paradies, eine Sanftheit ,umgeben von Ruhe und Stille. Die Strände sind mit feinem Sand, wie eine tropische Lagune eingefasst, und elegante Pinien, Kiefer und wilden Blumen voller Freude und Sonne gehen bis an den Rand des Meeres und des Sees. « (Cecilia Irving, englische Publizistin).


Wenn er seine legendäre Reise von Jerusalem nach Rom beschrieb, sprach Apostel Paulus von dem schrecklichen Sturm, der ihn in der Adria erfasste und fast versenkte. Die Rettung nach dem Schiffsbruch  fanden sie dann auf einer einsamen, bewaldeten und unbekannten Insel voller Schlangen, und es wird überliefert, dass einen eine in die Hand von hl. Paulus biss,  aber er warf sie ins Feuer... Nach unserer Rettung erfuhren wir, dass die Insel Melite hieß. Die Inselbewohner waren überaus freundlich zu uns. Sie machten ein Feuer im Freien und holten uns dazu, denn es hatte angefangen zu regnenund es war kalt. Als nun Paulus einen Haufen Reisig zusammenraffte und aufs Feuer legte, schoss eine Sandviper heraus und biss sich an seiner Hand fest. Die Hitze hatte sie aufgescheucht. Als die Inselbewohner die Schlange an seiner Hand hängen sahen, sagten sie zueinander: "Der Mann muss ein Mörder sein! Aus dem Meer hat er sich noch retten können, doch jetzt fordert ???Dike  sein Leben." Aber Paulus schleuderte die Schlange ins Feuer und erlitt keinen Schaden. Die Leute erwarteten, dass er plötzlich anschwellen oder tot umfallen würde. Nachdem sie ihn aber eine Zeitlang beobachtet hatten, ohne dass etwas Ungewöhnliches mit ihm geschah, änderten sie ihre Meinung und sagten, er sei ein Gott...« (Apostelgeschichte, Kapitel 28). Nach der Überlieferung hatte das Meerdie Schiffbrüchigen auf eine kleine Klippe in Richtung auf das offene Meer geworfen. Die Eingeborenen von Mljet haben deshalb die Klippe nach dem hl. Paulus benannt.

Wie die alten Inselbewohner sagen, wurde die Kirche zu Ehren des Apostels Paulus, der Schiffbruch auf der Insel Mljet erlitt und  dort für drei Monateblieb , errichtet. Es ist wichtig zu beachten, dass es im Mittelmeer zwei Inseln gibt, die in alten Jahrbüchern der Name Melita oder Malta trugen, das sind das heutige Mljet und Malta. Allerdings war Mljet immer voller Schlangen und in Malta gab es sie nie, so ist dies auch eine der zuverlässigsten Beweise dafür, dass der hl. Paul auf der Insel Mljet und nicht auf Malta blieb. Eine solche Hypothese wurde von mehreren Forschern vertreten, und vor allem von Mljets  Abt und Dichter, Benediktiner Ignat Djurdjevic, der im achtzehnten Jahrhundert eine bedeutende wissenschaftliche Studie über die Reisen vom hl. Paulus veröffentlichte. Allerdings sollte man die Tatsache nicht ignorieren, dass der Apostel Paulus ein Kenner der Geographie war, und dass er beschrieb, wie sein Schiffbruch sich in der Adria ereignete. Und in Römer sagt der hl. Paulus, dass er auf seinen Reisen  in Illyrien war und die Routen seiner Reisen sowie seine Biographie, vollständig ?????entwickelt  sind, und das kann nur bedeuten, dass dieser Schiffbruch auf Mljet passierte. Daher soll die Wissenschaft dieses historische Missverständnis über Malta als Insel der hl. Paulus korrigieren.

Illyrische Piraten - Die Legende von Königin Teuta
Illyrische Bauern, Jäger und Viehzüchter von der Halbinsel Pelješac und von dem Neretva-Tal siedeltensich im zweiten Jahrtausend vor Christus auf  der Insel Mljet an. Sie hinterließen zahlreiche Steinhaufen - die Überreste der Befestigungen, Gräber und Behausungensind noch immer  stumme Zeugen dies er Zeit . Die Spuren von illyrischen Siedlungen, Hügeln und Böschungen, die älter als die griechische Kultur sind, wurden rund um das Gebiet  Pomijenta in der Nähe des Großen Sees gefunden. In diesen uralten Ruinen auf der Insel wurdenBronzeschmuck und  Gebrauchsgegenstände wie Ohrringe, Ringegefunden ...
 

Die am besten erhaltenen Überreste dieser steinernen  Befestigungsanlagen, die so genannten 'gradac', stehen  noch immer auf dem Hügel Großer Gradac über dem Großen See und auf dem Hügel Gradac über die Quelle Vodice in der Nähe von Babino Polje. Ihre Kolonien bauten die Mljet Illyrer auf Hügeln für Verteidigung- und Sicherheitszwecke und sie werden von Trockenmauern in der Form eines unregelmäßigen Kreises, die an ihrer Innenseite einemeinfaches  Labyrinth gleichen, umschlossen.
 
Nach der Legende gehörten diese seltsamen und einsamen illyrischen Städte auf der Insel Mljet, wie die 'gradac' bekannt sind, einst dem verstorbenen, geheimnisvollen Stamm Roguđani. Auch der gelehrte byzantinische Kaiser Konstantin Porphyrogennetos erwähnte sie  in seinem berühmten Werk De Administrando Imperio ("Von der Regierung des Reiches"), die er im zehnten Jahrhundert schrieb. Zweihundertdreißig Jahre vor Christus regierte  Illyrien, das auf dem Höhepunkt seiner Macht war, die Königin Teuta, die Tochter von dem hochmütigen und vergessenen illyrischen Volk. Auf der Insel Melita, in dem zentralen Illyrien, fand häufig die junge und hinreißende Königin ihre ländliche Lieblingszuflucht, während sich ihre Flotte und Piratenschiffe im  sicherem Schutz der tief eingeschnittenen einsamen Bucht (Polača) verankerten. Mit ihrem Mann Herrscher Agron aus der königlichen Stadt Rhizon (Risan) in der Bucht von Kotor, besuchte die "goldaugige Königin" häufig die "magische Insel", in die  sie verliebt war. Und der illyrische König Agron besuchte in seiner Jugend Melita wegen reicher Jagd in ihren herrlichen Wäldern und Fischerei in den Lagunen und in der Mitte der Insel errichtete er eine kleine Hütte, wo er seine Tage der Ruhe, Entspannung und Freizeit verbrachte.


Nach dem Tod des Königs erlebte  Teuta auf Melina eine neue romantische Idylle bei geheimen Treffen mit ihrem Geliebten, einem Griechen Demetrius von Pharos. Kurz nach der Abreise von Melita, (gerade zu der Zeitals Teutas Flotte Issa belagerte) führten häufige illyrischen Piraterie und Angriffe auf römische Galeeren in der Adriazu einem Krieg mit den Römern (229 v.Chr.)  . Doch nach der Niederlage ihrer Flotte zog sich die stolze Illyrerin in die Festung Rhizon zurück, wo sie auf die ungünstigen Bedingungen des aufgezwungenen Friedens mit den Römern "Pax Romana" d.h. den Tribut zu zahlen, gezwungen wurde. Das bedeutete eingeschränkte Fahrt der illyrischen Kriegsschiffe und der Verlust eines wesentlichen Teils ihres Territoriums. So wird Illyrien den "Herren der Welt" untergeordnet.


Von der großen illyrischen Königreich Teutas Staat wurde nur auf den Bereich von heutigen Dubrovnik bis der Mündung des Flusses Drim reduziert. Nach all den turbulenten Ereignissen, das Schicksal der "Piratenkönigin" wurde tragisch, denn schon bald verschwand sie für immer, ohne Spur, verweht in der Ausweglosigkeit der längst vergangenen Zeit.


In der römischen Zeit bereiteten  die Bewohner der Insel Mljet dem Römischen Reich großen Kopfschmerzen, weil sie ständig ihre Handelsschiffe angriffen. Die Piraten von Mljet  griffen oft mit ihren kleinen und schnellen Schiffen, so genannten Lembos,  die römischen Galeeren an , die mit Amphoren vollen Wein, Öl, Getreide und Honig beladen waren. Die Mljet Bewohner hatten eine sehr günstige Lage für Piraterie.

Bei dieser Gelegenheit wurde den Piratensitz Mellitus (Polače), der im Römischen Reich der Sitz des Statthalters (Präfektes) und der wichtigste Ort auf der Insel war , zerstört.
 


Antun Tonko Vojvoda

naziv knjige: Mljet-Odisejev otok

- VIŠE

 

The Mljet Tourist Board traditionally organises an Easter Events. Program...
We are continuing our Eco Art Festival. Here are the new dates for workshops;
TURISTIČKA ZAJEDNICA OPĆINE MLJET
Ulica: Zabrježe 2
HR – 20225 Babino Polje
Tel. +385 20 746025 +385 20 744186, Fax. +385 20 746 022
e-mail: tz.mljet@du.t-com.hr
web: www.mljet.hr